Unsere Website ist nicht für deine Browserversion optimiert.

Seite trotzdem ansehen
Toggle Grid

Werte

«Die Mitte – Christlich-Soziale» ist eine Vereinigung innerhalb der «Die Mitte». Die Christlich-Sozialen setzen in Ihrer Politik die Grundsätze der christlichen Soziallehre in das Zentrum. Folgende Prinzipien der christlichen Soziallehre sind bei traditionell verankert und widerspiegeln unsere Politik.  

Das Ziel allen Handelns ist das wohl der Person und die Achtung der Menschenwürde. Politik muss das Wohl der in einem Gemeinwesen lebenden Personen im Blick haben. Denn der Mensch ist Zentrum, Urheber und Ziel allen gesellschaftlichen Handelns.

Alle Menschen einer Gemeinschaft sind für das Wohl der Gemeinschaft verantwortlich. Die Gemeinschaft wiederum haftet für jeden einzelnen Menschen.

Das Subsidiaritätsprinzip formuliert Selbstverantwortung, grenzt Freiheitsräume ab, fordert den Aufbau der Gesellschaft von unten nach oben und sichert die gesellschaftliche Pluralität. Dies wird gesichert durch folgende Grundsätze:

  • Was der Einzelne tun kann, soll ihm die Gemeinschaft/ Gesellschaft nicht abnehmen.
  • Was die kleinere Gemeinschaft leisten kann, soll ihr die umfassendere Gemeinschaft nicht abnehmen.
  • Die grössere Gemeinschaft soll der kleineren Gemeinschaft oder den Einzelnen helfen ihre Aufgabe selber zu erfüllen.
  • Die grössere Gemeinschaft soll jene Aufgaben übernehmen, welche die Einzelnen oder die kleineren Gemeinschaften nicht befriedigend erledigen können.

Die Gesellschaft soll strukturell so geordnet sein, dass sich menschliches Zusammenleben zum Vorteil aller entwickeln Es fragt danach, ob einzelne übermässig begünstigt werden oder ob einzelne übermässig Lasten tragen müssen, damit andere Vorteile geniessen können. So verweist es auf die Vermittlung zwischen privaten und öffentlichen Interessen. Das solidaritätsbestimmte Gemeinwohl ist die sozialethische Seite der biblischen Nächstenliebe und provokant, da sie letztlich alle individuellen Rechtansprüche in die Gemeinwohlperspektive legt und den Eigennutzen kritisch hinterfragt.

Wir verstehen unter Gerechtigkeit das menschliche Handeln, das durch Fairness, Objektivität, Unbestechlichkeit, Unparteilichkeit, Unvoreingenommen­heit und Vorurteilslosigkeit geprägt ist.

Nachhaltigkeit bedeutet menschliches Handeln, das dauerhaft ist und die Auswirkungen des Handelns auf zukünftige Generationen Insbesondere wird darunter ökologische Nachhaltigkeit verstanden.

Zudem wird die Welt aus Sicht der Familien und der Menschen angeschaut, die von sozialen Problemen betroffen sind. Aus dieser Sicht wird deren Interesse in der Politik Zudem verstehen wir unter Familien alle privaten Lebensformen mit Kindern, die die Verantwortung für die Erziehung dieser Kinder übernehmen.

Wir nutzen Cookies für ein besseres Nutzererlebnis.

Akzeptieren